Willkommen zur 16. Doktorand*innentagung der DGEKW vom 04. bis 06. November 2022 in Mainz!

Unser Fach zeichnet sich durch eine gro├če Diversit├Ąt der empirischen Zug├Ąnge und methodische Vielfalt aus, ├╝berwiegend wird jedoch mit qualitativen Verfahren gearbeitet.
Feldforschungsaufenthalte, teilnehmende Beobachtungen, verschiedene Formen von Interviews, Archivstudien oder Diskursanalysen stellen unterschiedliche methodische Ans├Ątze dar, werden aber stets als offener Prozess verstanden, der situations- und personenabh├Ąngig ist.

Als Forscher*innen werden wir dabei mit zahlreichen forschungsethischen Problemen konfrontiert: Wie gehen wir sensibel mit den erhobenen Daten um? Wie repr├Ąsentieren wir unsere Interviewpartner*innen/Forschungssubjekte und -objekte? Welche Beziehungen bauen wir im Rahmen unserer Forschungen auf? Wie positionieren wir uns selbst im Feld? Wie vermeiden wir, dabei manipulatorisch vorzugehen? Wie gehen wir mit Fragen des Daten- und Selbstschutzes in Forschungszusammenh├Ąngen um?

Gemeinsam mit Euch m├Âchten wir deshalb im Rahmen der 16. DGEKW-Doktorand*innentagung 2022 dar├╝ber diskutieren, welchen forschungsethischen Herausforderungen man im Forschungsprozess begegnet, wie mit diesen umgegangen werden kann und wie Selbstreflexionen auch in den Schreibprozess miteingebunden werden k├Ânnen. Auch wollen wir uns gemeinsam mit Euch die Frage stellen, wie eine angebrachte ethnographische Repr├Ąsentation gelingen kann.

Alle Informationen findet ihr hier, auf unserer Homepage. Wir freuen uns auf Euch!

Marie Scheffler, Aaron Hock, Roxana Fiebig-Spindler

Neue Informationen zur 16. Doktorand*innentagung der DGEKW vom 04. bis 06.11.2022 in Mainz

Liebe Interessierte!

Wir haben die Anmeldefrist f├╝r Teilnehmende mit Beitrag bis zum 15. September 2022 verl├Ąngert! Die Anmeldefrist f├╝r Teilnehmende ohne Beitrag bleibt bestehen (bis zum 30. September 2022). In der Zwischenzeit waren wir schon flei├čig am planen und organisieren und freuen uns, Euch die folgenden Programmpunkte ank├╝ndigen zu k├Ânnen:

Freitag, 04.11.2022

F├╝r die Keynote konnten wir Dr. Miriam Braun (Mainz) gewinnen, sie wird uns ihre Dissertation ÔÇ×Im Stundenglas. Perspektiven, Bilanzierungen und biographische Narrationen von Menschen am LebensendeÔÇť vorstellen und dabei besonders auf die forschungsethnischen Herausforderungen eingehen, die sie bei ihrer Forschung begleitet haben.

Die beiden Vertreterinnen der nichtprofessoralen Forschung und Lehre der DGEKW, Lena M├Âller M.A. (Regensburg) und Dr. Katharina Schuchardt (Dresden) werden von ihrer Arbeit berichten.

Au├čerdem m├Âchten wir nach dem Abendessen gemeinsam mit dem KULA Games Kollektiv und Euch das kulturanthropologische Kartenspiel ÔÇ×KULTÔÇť spielen und so den Abend ausklingen lassen.

Samstag, 05.11.2022

Die Vertreterinnen des St├Ąndigen Ausschusses f├╝r Forschungsdaten und -ethik der DGEKW, Prof. Dr. Martina Klausner (Frankfurt/Main) und Dr. Lina Franken (M├╝nchen), sowie Vertreter*innen der Arbeitsgruppen Forschungsdatenmanagement und Forschungsethik, darunter Dr. Sabine Imeri (Berlin) werden im Rahmen einer offenen Diskussionsrunde ihre Arbeit vorstellen und mit den Teilnehmenden der Tagung diskutieren. Erg├Ąnzt wird die Diskussion durch die Perspektive der Ethnologie dank Prof. Dr. Michael Sch├Ânhuth (Trier), der seit vielen Jahren f├╝r den Arbeitskreis Ethik der DGSKA (Deutsche Gesellschaft f├╝r Sozial- und Kulturanthropologie) t├Ątig ist.

Besonders freuen wir uns auch auf die Regisseurin Sarah Noa Bozenhardt, die uns ihren Dokumentarfilm ÔÇ×Among us womenÔÇť vorstellen wird, f├╝r welchen sie mehrere Male und ├╝ber mehrere Wochen das Dorf Megendi in ├äthiopien besuchte und in die Gemeinschaft der dort lebenden Frauen eintauchte. In einer anschlie├čenden Diskussionsrunde werden wir gemeinsam ├╝ber den Film sprechen k├Ânnen.

Sonntag, 06.11.2022

Am letzten Tag laden wir Euch zu einem spannenden Schreibworkshop ein, der speziell auf die Bed├╝rfnisse von uns Promovierenden zugeschnitten sein wird. Das Team von PHILS, dem Service- und Beratungszentrum am Fachbereich 05 (Philosophie und Philologie) der Uni Mainz, wird Euch fit machen f├╝r das Verfassen Eurer Dissertation.

Wer nach dem Mittagessen noch in Mainz bleiben m├Âchte wird von uns Organisator*innen der Tagung noch eine exquisite Stadtf├╝hrung bekommen.

Alle anderen Programmpunkte, also die Panels, in welchen Dissertationsprojekte vorgestellt und diskutiert werden k├Ânnen, bestimmt Ihr. Worauf wartet Ihr also noch? Meldet Euch an, lernt Gleichgesinnte kennen und gestaltet gemeinsam mit uns die 16. Doktorand*innentagung der DGEKW!

Die Organisator*innen

Marie Scheffler, Aaron Hock, Roxana Fiebig-Spindler